Home
Kochkurs
Portal
Übersicht
Umfragen
Suche
FAQ
Datenbank
Weiterempfehlung
Landkarte
Spiele
Shoutbox



Lexikon
Heilsteinlexikon
Heilsteingeschichte
Kräuterlexikon
Kräutergeschichte



Halloween
Einmachparty
Brunch
Fingerfood



Impressum
Kontakt
Unterstüzt
Partner
Banner
Statistik


Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Wikipedia » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]

Willkommen im Wikipedia. Es gibt 544 Begriffe. Es gibt noch 1 nicht freigeschaltete Begriffe!
Zeige Wörter mit Buchtsaben  
   
Wikipedia
Begriff Beschreibung Eingetragen von Wikipedia - Google
Ausbeinen Restloses herauslösen der Knochen bei rohem oder gekochtem Fleisch und Geflügel. yve   
Ausfetten Back- oder Auflaufform mit Butter oder Öl einpinseln oder ausstreichen. Dadurch bleibt Nichts in der Form kleben. yve   
Ausfüttern Bedeutet: Formen mit dünnem Teig, Speck oder Alufolie auskleiden yve   
Avocado Die [Avocado] (auch Butterfrucht, Alligatorbirne genannt) ist eine sehr nährstoffreiche Frucht, von der sich schon die Mayas und Azteken ernährt haben. Ihr cremiges, hellgelb bis grünes Fruchtfleisch enthält bis zu 23% Fett, ist kaliumreich und beinhaltet viel [Vitamin E] und [Vitamine] der B-Gruppe.

mehr zur Avocado
yve   
Ayran Dieses ist ein ist ein türkisches Joghurtgetränk, welches mit etwas Wasser verdünnt, leicht gesalzen und gekühlt getrunken wird. yve   
badieren Einen [braten] mit Speck umwickeln, damit das Gargut nicht austrocknet. Die Speckscheiben können mit serviert werden. yve   
Bain-marie Auch Wasserbad genannt .

Da füllt man einen großen Topf, oder feuerfeste Gefäße mit Wasser, stellt sie auf den heissen Herd, stellt die Töpfe oder Gefäße mit den Speisen hinein und hällt sie warm, oder gart sie sanft zuende, das gleiche kann man mit Pudding machen, der "gebacken" werden muss, beim einmachen von Früchten, oder von Gemüse geht man ähnlich vor, man setzt diese in einem zugeschraubten Glas (oder speziellem Einmachglas) in einen Topf mit kochendem Wasser und lässt das Glas so lange drin, bis ein Vakuum im Glas entsteht.
yve   
bandelieren Torten durch schmale, gitterartige überienander gelegte Teigsteifen vverzieren. yve   
barbieren Barbieren heisst die Schuppen der Fische samt der Haut durch ein scharfes Messer entfernen. yve   
Barde Speckscheibe yve   
bardieren Hier werden Speckscheiben um das Fleisch oder Geflügel gelegt und mit Küchengarn befestigt. yve   
Bardolino Dieser Rotwein ist ein Schoppenwein und sollte am besten jung und frisch getrunken werden.

Der [Bardolino] passt zu: Antipasti (Wurst, Schinken), Pasta mit Fleischsauce, helles Fleisch (Geflügel, Ente, Kanninchen), aber auch zu dunklem Fleisch und Wild.
yve   
Barolo Das ist ein kräftiger und voller Rotwein (leider oft sehr teuer) .

Der Wein passt zu: kräftigen [braten] (Schwein, Kalb, Rind), wie zu Schmorgerichten, Wild und Fleischfondue.
yve   
Barsch Der [Barsch] mit hat sehr mageren Fleisch,
Der [Rotbarsch] ist ein sehr beliebter Seefische. Er lebt in Schwärmen und ernährt sich von Krabben, Garnelen, Heringen oder Dorschen. Sein Fleisch schmeckt sehr leckerund ist mittelfett und fettärmer als mageres Rindfleisch.
yve   
Basilikum Passt zu:
Suppen, Gemüse, Salate, Saucen und Fisch.
yve   
Batate Bataten oder Süßkartoffeln. Eine Verwandtschaft mit der Kartoffel besteht aber nicht. Das Innere der rundlich-spindelförmigen Knollen ist leicht mehlig, weißlich oder gelblich bis rot überlaufen und hat einen süßlichen Geschmack.

Mehr über die Batate
yve   
Beaujolais Dieser Wein ist ein sehr frisch und fruchtiger Schoppenwein, mit mäßigen Tanningehalt.

Dieser Wein passt zu: Zwiebelkuchen, der Beaujolais-Village passt zu deftigen Gerichten (mit Schinken und Speck), Mittelmeerfischen, Meeresfrüchten, Käse (zum Beispiel: Camembert).
yve   
Beifuß Passt zu:
Geflügel (ganz besonders zur Gans), fettes Fleisch (davon nur die Stiele nicht die Blüten verwenden).

Lateinischer Name: (Artemisia vulgaris)

Das Beifußkraut enthält [ätherisches Öl], Sesquiterpensäuren und Sesquiterpenlactone sowie [Flavonoide]. Die Blütenpollen enthalten Glykoproteine, die Allergien auslösen können.
In der Volksheilkunde werden Zubereitungen aus dem Beifußkraut bei Verdauungsbeschwerden und Appetitlosigkeit verwendet. Die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit sind hierfür jedoch nicht belegt, so dass eine medizinische Verwendung nicht empfohlen werden kann.
Im Haushalt wird Beifußkraut vor allem zum Würzen fetter Speisen (Wildgerichte, zum Auslösen von Gänse- oder Schweinefett) verwendet. Die Verwendung als Gewürz erscheint unbedenklich.

Mehr über Beifuß
yve   
Beignet Schmalzgebackenes yve   
Beizen Eine "Beize" besteht aus gewürztem Wein oder Essig. Wild oder Fisch wird darin eingelegt. Das Fleisch bleibt so länger frisch, wird etwas mürber und bekommt ein gutes Aroma. yve   
Beurre manié Mehlbutter, Beurre manié, dient zum Andicken heller Saucen, oder auch Saucen, die à-la-minute (auf die Minute genau) zubereitet werden müssen um eine feste Bindung zu bekommen, bei der Mehlbutter wird Butter und Mehl zu gleichen Teilen gut gemischt, dass eine Art Teig ensteht, diese Mehlbutter kann bis zu 3 Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden (als Rolle, oder Kugeln geformt) und wenn der Bedarf bei Saucen da ist, um diese anzudicken, wird ein Stück der Mehlbutter zur Sauce zugefügt und gut verrührt, auch hier sollte die Sauce einmal kurz aufkochen, um den Mehlgeschmack in der Sauce zu zu mindern. yve   
bigarrieren in Würfel schneiden yve   
Bigarrüre eine Art Ragout yve   
Bilimbi Siehe auch [Gurkenbaumfrucht], in Indien wird die Frucht "belimbing wuluh" genannt und eng mit der Karambole verwendet.
Streng genommen gelten die sauren Früchte nicht als Obst, da man sie nicht roh ißt, sondern man bereitet sie geschmort als Curry zu, oder sie finden Verwendung eingekocht in Pickes oder Chutneys.
In Indonesien, verwendet man [Bilimbi] auch statt Tamarine zum Säuren der bekannten "Saur asam" (saure Gemüsesuppe).
In Indonesien wachsen die Bäume im Hauseigenen Garten und werden zum Eigenbedarf angebaut, daher werden diese auch selten zu uns exportiert, aber ab und an bekommt man doch diese "Früchte" aus dem kommerziellen Anbau aus Malaysia.
yve   
binden Flüssigkeiten werden zu cremigen Soßen und Suppen gebunden, indem sie mit Mehl oder Stärke aufgekocht werden. Das Mehl sollte in kaltem Wasser angerührt und dann in die kochende Flüssigkeit gegeben werden (unter Rühren aufkochen). Wird das Kochgut mit einem Ei gebunden, sollte es nicht mehr aufkochen, das Ei würde sonst ausflocken. yve   
Seiten (22): « vorherige 1 2 [3] 4 5 nächste » ... letzte »

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH | Wbb Style © by Yvonne Wegener
© für wbb2 by Bandy & cback.de Geblockte Angriffe: 7222