Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr...
Register Calendar Members List Team Members Search Frequently Asked Questions Go to the Main Page

Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Geschmackssache » Historische Küche von Apicius bis Casanova » griechisch-römische Antike Die Tischsitten von Cäsar, Lukullus und Co. » Hello Guest [Login|Register]
Last Post | First Unread Post Print Page | Recommend to a Friend | Add Thread to Favorites
Post New Thread Post Reply
Go to the bottom of this page Die Tischsitten von Cäsar, Lukullus und Co.
Author
Post « Previous Thread | Next Thread »
yve yve is a female
Hobbyköchin


images/avatars/avatar-138.jpg

298
Mit was kochst Du? / With what do you cook?: Ich/wir koche(n) mit einem Elektroherd & Ceran-Kochfelder
Was kochst Du am liebsten? / Do you like most of all to cook what?: Ich koche gerne herzhaft.
Kochst Du oft mit Kräutern & Gewürzen? / Do you cook often with herbs & spices?: Ich koche oft mit Kräutern & Gewürzen.
Ist Kochen Dein Hobby? / Is cooking your hobby?: Kochen ist mein Hobby.

yve herausfordern
idee Die Tischsitten von Cäsar, Lukullus und Co. Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Eigentlich hat sich so nicht viel gändert, was Vielfalt der Speisen betrifft....

Noch heute wird im Süden wenig zum Frühstück gegessen, auch zur Mittagszeit wird meistens nur ein kleiner Imbis oder ein Salat zu sich genommen, erst zur angenehm kühleren Abendluft, wurde ein üppiges Abendmahl gereicht.

Die Küche der Römer war relativ klein, Licht fiel nur durch eine kleine Öffnung an der Decke, die gleizeitig als Abzug genutzt wurde, die Küchensklaven kochten an einen offenen Feuer mit Tontöpfen. In Mietshäusern waren daher Kostellen mit offenen Feuer verboten, da die Kochsklaven im warsten Sinne des Wortes ständig an einem Brandherd standen.
Alternativ zu den Kochstellen der wohlhabenden Römer, gab es eine Art Gemeinschaftsküche, wie heute zum Beispiel bei uns der Imbiss um die Ecke eingerichtet ist...

Das Öl und der Wein wurden in großen Amphoren geliefert und für empfindliche Nahrungsmitteln gab es gleich neben der Küche eine kleine unterirdische Höhle (eine Art Keller).

Die reichen Römer wiederum konnten auch im Sommer gekühlte Speisen zu sich nehmen, diese hatten die Möglichkeit einen tiefen "Eiskeller" zu haben, dort wurde aus den Appenin im Winter Eis eingelagert und unter Strohlagen den ganzen Sommer gelagert und so diente der Keller als großer Kühlschrank.

Mehr wurde meistens selber gemahlen, da Brot zum größten teil selber gebacken wurde, daher zählte eine getreidemühle in der Küche des alten Roms zur Grundausstattung, aber für Haushalte, die keine Küche hatten, konnten ihr täglich Brot über einen Bäcker erwerben (Brot war ja schließlich das Hauptnahrungsmittel).

Gespeist wurde im Triclinium (dem Speisesaal, liegend auf dem Triklinium... der brühmten römischen Liegen).
Im einfachen Speisesaal umrahmten drei Einzelliegen einen Tisch, in den größeren Speisezimmern, waren es drei, Dreierliegen. So konnten die Gastgeber mit 8 Gästen speisen die Damen durften auf den Triklinen keinen Platz nehmen, diese waren nur den Herren vorbehalten, die Damen mussten am Fußende sitzen.

Im alten Rom wurde mit einem spitzzulaufenden Löffelstiel gegessen, so konnte das Fleich und Gemüse aufgespießt werden, getrunken wurde aus einem großen tönernes Trinkgefäß (wo mindestens ein halber Liter reinpasste).
Anfang wurde der Wein meist verdünnt zu sich genommen, zu späteren Std. aber, als süffiges Wein.

Vom Tisch wurde nicht gegessen, sondern von kleinen flachen Tellern oder Suppen aus kleinen Schalen.
Obst, Gemüse und andere Köstlichkeiten wurden vermutlich wie ein Buffet auf dem Tisch aufgebaut und auf "Befehl" des Gastes, musste der Sklave, oder die Sklavin diese Speisen mundgerecht zubereiten.

Das Mal bestand auch bei den Römern aus drei Gängen, dem Gustum (Vorspeise), dem Prima Mensa (Hauptgang) und des Secunda Mensa (der Nachspeise), eigentlich wie bei uns,nur mit dem feinen Unterschied, dass während des Mahls immer wieder neue, frische Köstlichkeiten aufgetragen wurde, so dauerten die Mahlzeiten meistens bis spät in die Nacht hinein.

Knochen, oder Fischgräten wurden nicht wie bei uns üblich auf einem extra teller auf den Tisch gelegt, nein, diese wurden mit einer geschickten handbewegung nach hinten befördert und die Überreste landeten nicht, wie bei uns im Kühlschrank, sondern wurden von den Gästen in Tonbehältern (sogenannte Doggybags) mit nach Hause genommen.

__________________
@alle User, bitte auch hier das Urheberrecht beachten!!!
Nähere Informationen zum Urheberrecht findet Ihr in diesem Thread: Urheberrecht der Geschichten und andere Informationen!!!
Gruß yve Smile

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

Marlene Dietrich (1901 - 1992)
07.07.2006 13:00 yve is offline Send an Email to yve Homepage of yve Search for Posts by yve Add yve to your Buddy List Add yve to your Contact List
Tree Structure | Board Structure
Jump to:
Post New Thread Post Reply
Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Geschmackssache » Historische Küche von Apicius bis Casanova » griechisch-römische Antike Die Tischsitten von Cäsar, Lukullus und Co.

Privacy policy | Team | Suchen | Hilfe
Forum Software: Burning Board 2.3.4, Developed by WoltLab GmbH