Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr...
Register Calendar Members List Team Members Search Frequently Asked Questions Go to the Main Page

Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Vitamine & Spurenelemente » allgemeine Fragen zur Ernährung bei Morbus crohn » Hello Guest [Login|Register]
Last Post | First Unread Post Print Page | Recommend to a Friend | Add Thread to Favorites
Pages (2): [1] 2 next » Post New Thread Post Reply
Go to the bottom of this page allgemeine Fragen zur Ernährung bei Morbus crohn
Author
Post « Previous Thread | Next Thread »
holli
unregistered
allgemeine Fragen zur Ernährung bei Morbus crohn Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Morbus Crohn
Remmissionsphase
Eine zuckerarme Diät ist umstritten
Erkrankte verzehren zwar häufig viel Zucker, aber ein Zusammenhang ist noch nicht erwiesen;
Eine ballaststoffreiche Kost bringt in der Regel gute Erfolge
Ballaststoffreiche Lebensmittel in langsam steigender Menge verzehren; Beschwerden treten häufiger auf bei: Weizen, Milch, Hefe, Mais, Bananen, Tomaten, Wein, Eiern
Vermeidung individueller Nahrungsmittelintolleranzen
Betroffene können hier meist selbst sehr genau Auskunft geben.
Akute Phase
Bei einer schweren Verlaufsform ist in 70% eine Elementardiät sinnvoll
Flüsigkeitsreich
Um die durch die Durchfälle verlorengegangene Flüssigkeit wieder zu ersetzen
Eiweißreich
Da ein Verlust von Immuneiweißen besteht (durch Durchfall, Entzündung, Fieber, Cortison) müssen diese Eiweiße ersetzt werden; Da oft auch Calcium verlorengeht (Seifenbildung mit Fett - und durch Cortison) sollten calciumreiche Eiweißträger bevorzugt werden.
Ballaststoffarm
Weißbrot,Graubrot später feines Vollkornbrot Gemüse weich und fein. Keine Salate. Kein hartschaliges Obst, besser Kompott Säfte nur verdünnt, keine sauren Säfte (Grapefruit, Orange)
Ausreichende Kalorienzufuhr
Es besteht ein hoher Bedarf durch die Entzündungsprozesse, den Durchfall und das Fieber;
Bei Stenosen:
Ballaststoffarm, Flüssigkeitsreich;
Möglichst Weißbrot und Graubrot;
Keine Nüsse, Kleie und Leinsamen
Bei Steatorrhoe (Gallensäureverluste)
Zulage MCT-Fetten (mittelkettige Triglyceride, s.a. weiter unten);
Fettarm;
Reduzierung des Streichfettes;
Fettgehalt des Käses beachten
Ernährung in der Remission: Morbus Crohn
Bei Morbus Crohn und auch bei Colitis ulcerosa ist in beschwerdefreien Zeiten die Vollwerternährung eine empfehlenswerte Kost.
Diese hat zum Ziel:
Dem Körper alle lebensnotwendigen Nahrungsstoffe (F, KH, P) und Vitamine, sowie Mineralstoffe zuzuführen, die während der Schübe vermehrt verloren gehen. (Die Vollwerternährung ist besonders vitamin- und mineralstoffreich)
Die Gesunderhaltung zu unterstützen.
Die Freude am Essen zu steigern.
Die Verdauung durch den hohen Anteil an Ballaststoffen zu regulieren.

Die einzelnen Lebensmittelgruppen
Im folgenden wird auf die Lebensmittelgruppen, die bei einer Erkrankung an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa besonderes beachtet werden sollten, eingegangen.

Getreide und Getreideprodukte
Normalerweise wird bei dem Gebäck und Brot, das wir zu uns nehmen, fast nur der Mehlkörper des Kornes benutzt. Will man aber alle wertvollen Inhaltsstoffe (Vitamine, Mineralstoffe) ausnutzen, muß das ganze (oder weitgehend das ganze) Korn gegessen werden. Geeignete Lebensmittel sind z.B.: Vollkornbrot, gekochter Getreidebrei und Müsli.
Tips

Reis, Hafer, Hirse, Buchweizen sind bekömmlich. Weizen macht manchmal Probleme.
Gekochte Breie und Schleimsuppen aus Vollkorngetreide mildern den Durchfall.
Probleme macht oft nur die Beschaffenheit des Kornes, wenn es z.B. zu grob gemahlen ist. Vollkorngetreide kann aber auch ganz fein gemahlen werden, ohne seine guten Eigenschaften und Inhaltsstoffe zu verlieren. Dies ist z.B. beim Grahambrot der Fall.

Gemüse und Obst
Bei beiden Erkrankungen wird empfohlen, in der Remissionsphase viel Gemüse und Obst zu verzehren. Dabei ist jedoch einigen zu beachten! Verträglichkeit von Obst und Gemüse ist sehr unterschiedlich. Sie sollte krankheitbedingt und individuell angepaßt werden.


Gut vertragen wird im allgemeinen Nicht gut vertragen wird im allgemeinen
Kartoffeln, Möhren, Blumenkohl, Spargel, Broccoli, Zucchini, Spinat, Fenchel, Chicorée, Grüne Bohnen und Sellerie
Bananen, reife Äpfel, weiche Birnen, Erdbeeren, Himbeeren abgezogene Pfirsiche und Melonen.
Gegartes und püriertes Obst wirkt oft regulierend. Rohes Gemüse (wirkt eher abführend)
Daher überwiegend gegartes Gemüse verzehren.
Zitrusfrüchte, Pflaumen, Weintrauben, Kirschen, Johannisbeeren können zu Beschwerden führen
Der konzentrierten Zucker in Fruchtsäften kann den Darmausgang reizen.
Daher Fruchtsäfte meiden, oder mit Wasser verdünnen.




Bei Darmproblemen ist es sinnvoll, die Schale des Obstes zu entfernen, da sie oft abführend wirkt. Eine Ausnahme bildert der Apfel (auf der Glasreibe mit Schale gerieben). Die so mitverzehrten Pektine wirken stuhlregulierend.



Milch- und Milchprodukte
Reine Milchwird oft nicht vertragen.
Die Bekömmlichkeit sollte jeder für sich selbst austesten.
Gut vertragen werden im allgemeinen Sauermilchprodukte. Zu bevorzugen sind Produkte mit "Acidophilusbakterien" (als "Biojoghurt" gekennzeichnet). Statt Fruchtjoghurts (gesüßt mit diversen Zusatzstoffen) lieber Naturjoghurt oder Dickmilch mit Früchten anrühren.
Käse
Nicht empfehlenswert sind Schmelzkäsezubereitungen, z.B. Scheibletten. Sie enthalten sehr viel Salz und diverse Zusatzstoffe. Die Qualität des verwendeten Käses ist meist gering.
Tips

Milch und Milchprodukte werden oft in Kombination mit anderen Lebensmitteln besser vertragen. Dies gilt besonders für Trinkmilch.
Sahne und Schmand sind sehr fett und können zu Durchfällen führen.
Quarkspeisen werden durch Eischnee bekömmlicher und lockerer. Sie werden im allgemeinen gut vertragen.
Bei Käse sind Roquefort, Gorgonzola, Limburger und Harzer mit Bedacht zu genießen. Vorsicht ist auch Camembert und Edelpilzkäse geboten.
Käsefondue kann zu Verdauungsbeschwerden führen.
Frischkäse und Schnittkäse werden besser vertragen (wenig Laktose).
Bei Lactoseintoleranz
Die Fähigkeit, Lactose (Milchzucker) zu verdauen, kommt bei schweren Krankheitszuständen oft zum Erliegen. Falls sie nicht vertragen wird (z.B. im akuten Entzündungsschub), sollte man längere Zeit auf ungesäuerte Milch(-produkte) verzichten. Eine Milcheiweißunverträglichkeit tritt bei Colitis ulcerosa häufiger auf als bei Morbus Crohn.
Lebensmittel, die außerdem Lactose in unterschiedlicher Menge enthalten, sind:
Konserven
Würstchen
Manche Brote und Zwiebacke
Speiseeis
Puddinge
fertige Salatdressings

Fleisch, Fisch, Eier
Fleisch, Fisch und Eier sollten sparsam verwendet werden. Alle 3 sind hochwertige/konzentrierte Eiweißträger. In der Bundesrepublik ist die Eiweißversorgung über Fleisch mehr als gedeckt.
Da Fleisch und Fleischprodukte keine Ballaststoffe enthalten, entwickeln sie bei Menschen mit Morbus Crohn oder Colitis oft einen stopfender Effekt. Kombiniert mit einer evtl. verminderten Verdauungsleistung kann es in tieferen Darmabschnitten zur Ausbildung von Fäulnisprodukten kommen, die unangenehm sind.
Auf Fisch sollte ein- bis zweimal in der Woche zurückgegriffen werden. Seefisch ist ein guter Jodlieferant. Das Eiweiß ist hochwertig und bekömmlich.


Gut vertragen wird im allgemeinen Nicht gut vertragen wird im allgemeinen
Alle mageren und zarten Fleischsorten, wie Huhn, Rind, Lamm, Wild, sowie Braten- und Geflügelaufschnitte
Forelle, Kabeljau, Scholle, Heilbutt, Steinbutt, Seezunge, Rotbarsch Fettes Rind, Hammel, Schwein, Gans oder Ente, geräucherte, fette Wurstsorten, wie Salami und Zervelatwurst
Aal, Hering, Anchovis, Karpfen, Sardinen, Fischsalate



Fette und Öle
Die tägliche insgesamt verzehrte Menge an Fett sollte (wie auch in den allgemeinen Empfehlungen für eine gesunde Ernährung immer wieder betont) 80 g nicht übersteigen. Da jedoch etwa die Hälfte täglich verzehrten Fettes in "versteckter" Form in Lebensmitteln enthalten ist (z.B. in Käse, Wurst, Schokolade, etc), sollte das sichtbare Fett (Kochfett, Brotaufstrich) nur 40g ausmachen.
Benutzt werden sollte hochwertiges Öl (Sonnenblumenöl, Maiskeimöl, Sojaöl, Distelöl, nicht gehärtete Margarine (möglichst reich an essentiellen Fettsäuren), frische Sahne und Butter. Nicht empfehlenswert sind Schweineschmalz, Gänseschmalz, Speck, alle gehärteten Margarinen, gebräunte Butter und Mayonnaise.
Bei von einer der beiden Krankheiten Betroffenen spielt das Fett, besonders in akuten Phasen, eine große Rolle. Von besonderer Bedeutung ist die Fettzufuhr bei Verlust oder sehr starker Entzündung des terminalen Ileums. Die Gallensäurerückresorption geschieht nur unvollständig oder gar nicht. Es kommt zum Verlust von Gallensäuren. Die Gallensäureproduktion kommt dadurch zum Erliegen, und das Fett kann nicht mehr verdaut werden. Es kommt zu Durchfällen und Fettstühlen.
Dadurch ergibt sich natürlich die Gefahr der Unterversorgung mit Energie, aber zum anderen besteht auch die Gefahr, daß es zu einem Mangel an essentiellen Fettsäuren und an fettlöslichen Vitaminen kommt.
Tips

Einer Unterversorgung von essentiellen Fettsäuren und fettlöslichen Vitaminen kann vorgebeugt werden, indem man kleine Mengen hochwertiger Fette (Distelöl, Sonnenblumenöl, Maiskeimöl) unter andere Speisen "mogelt". Sie werden so besser aufgenommen und verursachen keine Durchfälle.
Da über Nacht neue Gallensäuren gebildet werden, kann man sich diese morgens zunutze machen, indem man im Bett eine Quarkspeise mit einem Eßlöffel hochwertigen Öls oder Kekse aus Quark-Ölteig ißt. Dieser Trick nutzt die Gallensäuren aus, ehe sie, wie bei einem normalen Frühstück, verlorengehen.
MCT-Fette
MCT-Fette (mittelkettige Triglyceride) benötigen keine Gallensäuren, um resorbiert zu werden. Sie enthalten zwar keine essentiellen Fettsäuren, sind aber, durch ihre recht hohe Energiedichte, gut geeignet, das Körpergewicht zu erhalten.
Beim Einsatz von MCT-Fetten ist jedoch einiges zu beachten:
Vorwiegend fettarme Lebensmittel essen.
Als Streichfett ebenfalls MCT-Margarine verwenden.
Verzehr von MCT-Fetten langsam steigern (Durchfälle/Mißempfindungen).
Anfangen mit 20 g/Tag und dann schrittweise um 5 g/Tag erhöhen.
MCT-Fette nicht zum Braten oder Kochen verwenden. Erst nach dem Kochen hinzugeben (hitzeempfindlich).
Hochwertige Fette extra hinzufügen, da MCT-Fette sie nicht enthalten.
MCT-Fett ist unter der Markenbezeichnung Ceres® zu beziehen über:
Union Deutsche Lebensmittelwerke GmbH
Postfach 1015 09
20010 Hamburg
Tel: 040-345161

Getränke
Jeder Mensch sollte täglich ca. 1,5 l trinken. Am besten ist es, die Getränke zwischen den Mahlzeiten langsam und schluckweise zu trinken.


Empfehlenswert sind In Maßen Zum seltenen Genuß
Heiße oder kalte ungesüßte Kräutertees aller Geschmacksrichtungen. Kohlensäurearme Mineralwässer Naturtrübe Säfte zur Hälfte mit Mineralwasser verdünnt. Vorsicht bei sehr sauren Säften aus Zitrusfrüchten Kaffee, schwarzer Tee (Koffein und Teein regen die Darmperistaltikan).
Getreidekaffee (Die Gerbstoffe, die im Tee und im Getreide- kaffee enthalten sind, behindern die Eisenresorption. Deshalb sollten diese Getränke nie zu Mahlzeiten getrunken werden.
Alkohol



Zucker
Zucker in Maßen konsumiert wäre kein Problem. Schwierig wird es erst dadurch, daß der Durchschnittsbürger zuviel (4-6 EL/Tag) Zucker ißt. Da Zucker ein reiner Energielieferant ist, ohne Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe zu enthalten, kann über diese Quelle schnell viel Energie aufgenommen werden.
Bei an Morbus Crohn- und Colitis ulcerosa-Erkrankten kommt neben der Tatsache, daß Zucker Karies verursacht, noch hinzu,
daß die Aufnahme vitamin- und mineralstoffreicher Lebensmittel geringer wird,
die Stühle durch den Zucker verflüssigt und säuerlich werden (Das Entleeren wird dadurch oft schmerzhaft),
Zucker in Kombination mit Vollgetreide oft zu Blähungen führt!!
Ernährung in besonderen Situationen

Essen in Gesellschaft
Gelegentliche Ausschweifungen im Restaurant (bewußt genossen) sind o.K. Bei Festen sollte man sich vorher erkundigen, was es gibt, und evtl. zu Hause eine Kleinigkeit Vorratessen. Bei Freunden spezielle Lebensmittel (z.B. ceres) einfach mitbringen. Selektiv essen. Wenn Sie eine Speise nicht vertragen, einfach von einer anderen mehr essen.
Der Urlaub
Schwer verträgliches Essen mit Joghurt, Obst, Brot ausgleichen; Weißbrot durch selbt mitgebrachtes Knäcke ersetzten; Fragen, ob es möglich ist, Salate selbst anzurichten (Fettreduktion); An schweren Tagen Babykost (Glas) essen; Speziell in südlichen Ländern: Kein Leitungswasser trinken (nur original verschlossene Flaschen); Obst selbst mit Mineralwasser waschen; Getränke ohne Eiswürfel bestellen.
Essen auf der Arbeitsstelle
Wenn Sie erstaunte Blicke von Kollegen, Fremden etc. ernten, weil Sie z.B. etwas selbst Mitgebrachtes in der Kantine (Urlaub) essen: Nach kurzer Zeit legen sich die erstaunten Blicke. Je selbstverständlicher Sie dies machen, desto leichter stellen sich die anderen darauf ein. Zu Hause zu bleiben ist die schlechtere Alternative.
Ernährung während einer akuten Phase (Entzündungsschub)
Während eines akuten Entzündungsschubes wird oft auf künstliche Ernährung zurückgegriffen, um den Darm ruhig zu stellen und die Versorgung mit allen wichtigen Lebensmittelinhaltsstoffen zu gewährleisten. Dann beginnt ein langsamer Kostaufbau, der zum Ziel hat, Symptome, wie Bauchschmerzen, Durchfall und Blähungen, zu minimieren. Während eines Entzündungsschubes ist der Nahrungsbedarf erhöht, da die Nahrung schlechter ausgenutzt wird und der Heilungsprozeß vermehrte Energien benötigt.
Ballaststoffe belasten in dieser Zeit den Darm zu sehr. Die Kost sollte daher ballaststoffarm sein. Da Fisch, Fleisch, Eier (weich gegart) im Darm fast vollständig resorbiert werden, sind sie hier empfehlenswert. Bei einer Milchunverträglichkeit ist auf Milch ganz zu verzichten.
Teefasten
Im akuten Fall ist es manchmal ratsam, nichts zu essen und nur Tee zu trinken, um den Darm ruhigzustellen. Geeignet ist ungesüßter Tee aus Fenchel, Kümmel, Kamille, Pfefferminze, Lindenblüten, Apfelschale und Anis.
Strenge Sonderkost
Oft ist es in der Anfangsphase der Besserung nützlich, Nahrung in passierter oder fein zerkleinerter Form zu sich zu nehmen. Gegarte Lebensmittel werden besser vertragen als rohe.
Der Rahmen in dem sich eine solche Kost bewegt, ist folgender:
Kräutertees.
Geschlagene Banane, geriebener Apfel (mit Schale), passierte Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, auch als ungezuckerte Tiefkühlware.
Mit Wasser gekochte Schleimsuppen aus Vollkornbrei für Kleinkinder. Feine Hafer-, Reis-, oder Hirseflocken. Reismehl. Evtl. mit Obst, etwas Milch, Sahne oder Gemüsebrühe abschmecken.
Gemüsebrühe, passierte Möhren- oder Kartoffelsuppe (evtl. aus Fertigpulver ohne Milch).
Eidotter zum Legieren der Suppen und Schleime.
Fertige Babykost aus Gläsern.
Zum Süßen Bananenbrei benutzen. Möglichst keinen Zucker.
Zum Würzen fein gewiegte frische Kräuter, Hefeflocken, Kümmelpulver, Vanille, wenig Salz.

Erweiterte Sonderkost
Bessern sich die akuten Krankheitsanzeichen, kann die Kost erweitert werden.
Der Rahmen, indem sich eine solche Kost bewegt, ist folgender:
Reife gedünstete Äpfel, oder Bananen.
Kartoffelbrei.
Weiße Soße ohne Mehlschwitze.
Weich gedünstetes und/oder passiertes Gemüse wie Möhren, Spinat, Spargelspitzen, junger Kohlrabi, Blumenkohl, Zucchini, Broccoli.
(Milch)breie aus feinen Haferflocken, Reis, Reisflocken, Weizenflocken, Hirseflocken oder Grieß.
Getrocknetes Weizenbrot, ungesüßter Zwieback, Weizenknäcke, Haferkekse aus Vollkornmehl, Nudeln.
Milder Naturjoghurt, Dickmilch.
Mit Eischnee angemachter Quark, abgeschmeckt mit Früchten oder Kräutern oder Tomatenmark oder Hefeextrakt.
Gekochtes oder gedünstetes zartes mageres Geflügelfleisch oder magerer Fisch , Tofu.

Durchfälle
Durchfälle können auch bei chronischen Darmerkrankungen verschiedene Ursachen haben:
Geringe Entzündung;
Bei Befall des teriminalen Ileums kann der Durchfall auch durch den Verlust von Gallensäuren bedingt sein;
Ernährungsfehler;
Ein normaler Infekt;
Aufregung, Streß, Überforderung.
Die Gefahr bei den Durchfällen liegt in dem hohen Flüssigkeitsverlust. Mit der Flüssigkeit gehen auch die darin gelösten Mineralstoffe verloren. Trinken hilft dabei oft nicht, da der Darm die Flüssigkeit nicht aufnimmt.
Trinken einer Mischung aus Flüssigkeit, Salz und Zucker.
In der Apotheke als Elotrans® zu haben.
Wenn Sie es selber herstellen wollen:
200 ml Flüssigkeit
½ Tl NaCl (0,7g)
1 Messerspitze Natron (0,5g)
1 Messerspitze KCl (0,3g)
1 geh. Tl Traubenzucker (4,0g)
Bei Durchfällen durch Gallensäureverlust
Keks aus Quarkölteig essen Quarkspeise mit etwas Öl essen (Öl bindet die Gallensäuren und verhindert dadurch den Durchfall)
Bei Durchfällen durch Ernährungsfehler
Zu fette, scharfe, zuckerreiche Lebensmittel meiden Kaffee, Alkohol, Zitrusfrüchte und Milch können verantwortlich sein "Verdächtig" erscheinendes Lebensmittel weglassen und schauen, was passiert.
Durchfälle durch Aufregung, Streß, Überforderung
Hier spielt die Ernährung keine Rolle Helfen können: Entspannungsübungen, ein Tag im Bett, ein Spaziergang, Tagebuch schreiben, Massieren lassen, ein Bild malen, ...

Gestörte Oxalsäureresorption
Nach operativer Entfernung des terminalen Ileums oder auch bei ausgedehntem Befall dieses Darmabschnittes, nimmt der Körper vermehrt Oxalsäure auf. Dies birgt die Gefahr der Oxalsäuresteinbildung im Nierenbecken. Deshalb sollten oxalsäurereiche Lebensmittel gemieden werden. Calcium verhindert die Oxalsäureaufnahme in den Darm, daher sind gesäuerte Milchprodukte oder fettarme Milch zu empfehlen.
Oxalsäurereiche Lebensmittel sind
Rhabarber, Mangold, Spinat, Rote Bete, Sauerampfer, Sellerie, Kakao(-haltige Lebensmittel), Schokolade, Schwarzer Tee, Pulverkaffee
Wenig Oxalsäure ist enthalten in
Kartoffeln, Radieschen, Endiviensalat, Spargel, Porree, Feldsalat, Gurken, Tomaten Äpfeln, Pfirsichen, Heidelbeeren, Käse, Milch / Milchprodukten, Eiern, Sahne, Fleisch
05.01.2006 21:14
Google Anzeige
Go to the top of this page

UrbanAngel
unregistered
Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Lieber holli, erstmal vielen Dank, daß du dir so eine Mühe gemacht hast !
Soviel Text !!! top

Und natürlich ein Riesen-Danke an Yve, daß sie diesen Bereich hier extra eingebaut hat. yes

Also, ich trau mich ja kaum, hier wirklich MEINE PERSÖNLICHEN Wünsche zu äußern....aber ich tus jetzt einfach mal, wenns dir zu bunt wird, holli, dann schrei STOP !

Erstmal meine Erkrankung : Reizdarm, Unverträglichkeit jeglicher Vollwertkost, es darf nicht zu scharf sein, es darf nicht zu sauer sein, (fast) kein Ei. (Mal grob zusammengefasst)

Mein Umfeld: Zwei kleine Mädels, meine Töchter nämlich, 5 und 7 Jahre, Allesfresser mit Tendenz zu empfindlichem Magen. Mein Freund, Fleischfresser, Gemüsehasser ohne empfindlichen Magen.

Mein Problem ist, für diese Konstellation von Menschen etwas zu kochen, daß für möglichst alle schmackhaft und bekömmlich ist.


Im Endeffekt läuft es meist auf getrennte Mahlzeiten raus....und das finde ich sooo schade ! Mein Freund schiebt sich lieber ne Pizza in den Ofen, als was von unserem heißgeliebten Schalenkartoffeln mit frischem Kräuterquark zu essen, und ich streike bei einer Menge anderer Sachen. Und immer nur Nudeln mit Soße...na...wo sind denn da die Vitamine ?

So, nun mein Attentat auf dich : Mein Freund liebt Chili con Carne. Und ich habe es vor vielen Jahren, als ich noch konnte, auch gerne gemocht. Gibt es eine Chance, das so zuzubereiten, daß ich es essen kann ? Ich meine, von der Hauptmenge nachhher was rauszuschöpfen und in einem separaten Topf eine Portion für meinen Freund schärfer zu würzen, daß ist ja kein Akt. Aber dicke Bohnen und alles blähende vertrag ich halt auch nicht.....

So, jetzt habe ich dir einen Knopf an die Backe gepostet...
engel

Ganz liebe Grüße

Angelika
aus dem Haus der Crohn-Freunde
11.01.2006 13:26
pepi
unregistered
Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Hallo Holli, super Text klasse gemacht, nur wenn ich das lese dreht sich mein magen um heul
Ich habe MC und versuche verzweifelt endlich die richtige Ernährung zu finden, zu meinem bedauern kann ich nur sagen das ich mit Obst so meine Probleme habe, da ich eine Fructose hab. Hinzu kommt das ich beruflich so unter druck stehe das ich eigentlich nur leichte kost vertrage, nur was fällt noch unter leichte kost???
tomaten gehen gar nicht bei mir, da krieg ich krämpfe ohne ende, salatgurke heul mais heul oh man, was gibt es noch, bin gespannt ob ihr mir hier ein paar tipps geben könnt.
aber eines sage ich gleich diese suppenpampe no no no no no no no no no no no no no no no no no no

danke für die hilfe pepi
11.01.2006 13:59
Google Anzeige
Go to the top of this page

pepi
unregistered
Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Ups ich hab da noch etwas vergessen, alles was in der Pfanne gebraten wird no no im Backofen zubreitet ist kein Thema.
Fisch esse und vertrage ich sehr gut, kann mich aber nicht nur von Fisch ernähren, Nudeln und Käse sowie Hühnchen ist auch voll ok. Körner gehen gar nicht, da habe ich irre Lange was von da meine Stenose das nicht will. traurig Da ich mich aber nicht nur von Aufläufen ernähren möchte und endlich mal wieder ein paar Pfunde verlieren will Bitte brauch ich dringend Hilfe wut


thanks schon mal im voraus

pepi
11.01.2006 17:10
holli
unregistered
erste Antwort Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

hallo Ihr Lieben, natürlich ist das, was ich da geschrieben habe nur eine allgemeine Zusammenfassung.
Jede erkrankungsbedingte Kostform, ist so wie der Verlauf und das Statium einer Erkrankung , bei jeden Menschen unterschiedlich und jeder Nahrungsbestandteil eines Lebensmittels wirkt anders bei diesen oder diesen Menschen.
ES GIBT KEINE ALLGEMEINE REGEL

Es gibt aber keine krankmachende oder schlechte oder ungesunde Lebensmittel.
Ich gehe nach der der Regel:


Alle Dinge sind Gift,
nichts ist Gift,
nur die Menge macht es aus.

Also werde ich Euch " individudel " antworten, bitte Euch aber, bis nächste Woche zu warten, da ich diese Woche noch den Empfang des Landrates des Burgenlandkreises mit ca 1000 Gästen gastronomisch zu versorgen habe und das ist noch viel, viel Arbeit.

Ihr bekommt Eure Antworten, wenn ich Euch dazu auch noch sicher einige Fragen stellen muß. ( siehe oben)
11.01.2006 18:33
Google Anzeige
Go to the top of this page

pepi
unregistered
Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Ok top
1 Woche kann ich noch warten, hehe noch kann ich schlemmen Kaugummi
Aber dann müssen Pfunde purzeln big grins


Also 1 Woche LOL LOL LOL
11.01.2006 22:31
Kai
unregistered
RE: allgemeine Fragen zur Ernährung bei Morbus crohn Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Ich habe mir diesen beitrag mal durchgelesen, aber ich werde nicht schlau draus, was ist den Morbus crohn? Ich habe davon noch gar nichts gehört grübel

Sorry, habe ebend erst den Link bei UrbanAngel gesehen, da steht ja eine Menge drüber drin, werde mich da mal durchlesen

This post has been edited 1 time(s), it was last edited by Kai: 12.01.2006 09:50.

12.01.2006 09:48
Google Anzeige
Go to the top of this page

UrbanAngel
unregistered
Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

quote:
...mit ca 1000 Gästen gastronomisch zu versorgen habe

OHHHHHH !!
holli, ich drücke dir die Daumen, daß alles klappt, daß stelle ich mir etwa so aufregend vor wie ... wie ein Schauspieler kurz vor dem großen Auftritt oder so... bist du solche Größenordnungen gewöhnt ?
Na, auf jeden Fall viel Erfolg !

Wir freuen uns auf nächste Woche !

Angelika
aus dem Haus der Crohnfreunde

This post has been edited 1 time(s), it was last edited by UrbanAngel: 12.01.2006 10:21.

12.01.2006 10:20
tatus
unregistered
super Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

so, nun will ich auch mal was sagen!! yes

erstmal, sehr viel text holli erstaunt aber sehr ausführlich und gut geschrieben.

wie du schon erwähnt hast, ist alles individuell auf jeden einzelnen abgestimmt, wie man sich ernähren kann.

manche sachen würde ich nicht so essen wie du geschrieben hast, weil ich weiß, dass ich es nicht vertrage.

ich könnte da noch ein paar tipps gebrauchen!

und zwar,

habe ich mc, stenosen, fructoseintoleranz, vertrage kein gemüse, ballaststoffe, alles was mich zum pupsen bringen würde (kohl, zwiebeln.....), scharfes.... befinde mich gerade in teil remission, und möchte gerne ein paar kilo verlieren!!! yes

also, was ich nun bräuchte, währen rezepte mit sachen die ich vertrage und wo ich gleichzeitig ein paar pfunde verlieren kann. top

mmmhhhh.............vielleicht gibt es hier auch schon sowas in der richtung, aber bei soooo vielen foren, steige ich nicht ganz durch! glas

lg tatus

This post has been edited 1 time(s), it was last edited by tatus: 13.01.2006 21:58.

13.01.2006 21:56
Google Anzeige
Go to the top of this page

yve yve is a female
Hobbyköchin


images/avatars/avatar-138.jpg

298
Mit was kochst Du? / With what do you cook?: Ich/wir koche(n) mit einem Elektroherd & Ceran-Kochfelder
Was kochst Du am liebsten? / Do you like most of all to cook what?: Ich koche gerne herzhaft.
Kochst Du oft mit Kräutern & Gewürzen? / Do you cook often with herbs & spices?: Ich koche oft mit Kräutern & Gewürzen.
Ist Kochen Dein Hobby? / Is cooking your hobby?: Kochen ist mein Hobby.

yve herausfordern
Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Hi tatus,
ja, es sind wirklich viele Foren, nur denke ich mal, dass die recht gut sortiert sind, da es nach Kategorien geht.
Jedes Forum ist anders blinzel mir ging es ähnlich anfangs im Haus der Crohnfreunde, da brauchte ich auch einige Zeit um durchzusteigen blinzel aber mitlerweile weiß ich ungefähr, wo ich da was finde, oder was posten kann blinzel und es wird Dir auch in ein paar Tagen nicht anders gehen und wirst auch hier das finden, was Du evtl. suchst Smile

__________________
@alle User, bitte auch hier das Urheberrecht beachten!!!
Nähere Informationen zum Urheberrecht findet Ihr in diesem Thread: Urheberrecht der Geschichten und andere Informationen!!!
Gruß yve Smile

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

Marlene Dietrich (1901 - 1992)
14.01.2006 10:43 yve is offline Send an Email to yve Homepage of yve Search for Posts by yve Add yve to your Buddy List Add yve to your Contact List
Pages (2): [1] 2 next » Tree Structure | Board Structure
Jump to:
Post New Thread Post Reply
Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Vitamine & Spurenelemente » allgemeine Fragen zur Ernährung bei Morbus crohn

Privacy policy | Team | Suchen | Hilfe
Forum Software: Burning Board 2.3.4, Developed by WoltLab GmbH