Home
Kochkurs
Portal
Übersicht
Umfragen
Suche
FAQ
Datenbank
Weiterempfehlung
Landkarte
Spiele
Shoutbox



Lexikon
Heilsteinlexikon
Heilsteingeschichte
Kräuterlexikon
Kräutergeschichte



Halloween
Einmachparty
Brunch
Fingerfood



Impressum
Kontakt
Unterstüzt
Partner
Banner
Statistik


Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Heilsteine von A bis Z » Tektit » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Rezept per Mail versenden | Rezept zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Tektit
Autor
Beitrag « Vorheriges Rezept | Nächstes Rezept »
yve yve ist weiblich
Hobbyköchin


images/avatars/avatar-138.jpg

298 Filebase-Einträge
Mit was kochst Du? / With what do you cook?: Ich/wir koche(n) mit einem Elektroherd & Ceran-Kochfelder
Was kochst Du am liebsten? / Do you like most of all to cook what?: Ich koche gerne herzhaft.
Kochst Du oft mit Kräutern & Gewürzen? / Do you cook often with herbs & spices?: Ich koche oft mit Kräutern & Gewürzen.
Ist Kochen Dein Hobby? / Is cooking your hobby?: Kochen ist mein Hobby.

yve herausfordern
Tektit Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Es wurde damals vermutet, dass diese Steine ein Teil eines riesigen Meteoriten sei, der auf die Erde niedergefallen war. Bei den Aborigines wurde der der Stein als Mittel gegen böse Kräfte und Verwundung geschätzt.
Dem entsprechend ranken viele Mythen über diesen Stein, welcher angeblich aus dem „All“ kommt.

Dieser Stein entstand wirklich durch einen Aufprall eines Riesenmeteoriten es wurde nämlich irdisches Gestein durch die gewaltige Explosion geschmolzen, hochgeschleudert und anschließend fiel das Gestein erstarrt wieder zurück auf die Erde, durch die schnelle Abkühlung entstanden dieses charakteristischen Gasblasen und Oberflächenstrukturen in den Tektiten.

Bei dem Tektiten handelt es sich aber um ein irdisches Gestein, auch wenn der Aufschlag des Meteoriten eine große Rolle dabei spielte.
Daher auch der Name Tektit, „tekos“ (griechischer Name) bedeutet „schmelzen“, von daher ist der Name Tektit davon abgeleitet.
Einer der bekanntesten Vertreter ist der flaschengrüne Moldavit, andere Tektite sind: Australit, Bediasit, Billitonit, Darwin-Glas, Georgiait, Indochinit, Ivory-Coast-Tektit, Javanit, Philippinit und Thailandit.

Durch die Namen kann man im großen und Ganzen auch ablesen, welche Fundorte die Tektide haben.
Man findet Tektide in Australien, Borneo, China, Indonesien, Kambodscha, Libyen, Malaysia, auf den Philippinen, Tasmanien, Tschechei, Vietnam, Westafrika und den USA:

Wie alle Gläser sind auch Tektite durchsichtig, bis undurchsichtig und haben keine kristalline Struktur und bilden tropfenartige bis runde Formen (können aber auch, wie der Australit auch sehr unregelmäßig geformt sein). Tektide sind meist dunkelgrün bis schwarz (Ausnahme hierbei sind die hell olivgrünen Georgianite und das hell grüngelbe Slica-Glas, welches unregelmäßige Gasblasen und Schlieren enthält).
Tektite haben meist eine unregelmäßige und narbige Oberfläche (unter anderem auch narbige Furchen).
Der Bediasit wiederum bildet auch hier eine Ausnahme, dieser hat eine glatte Struktur.

Leider findet man im Handel bei den Tektiten ab und an Fälschungen aus grünem Flaschenglas.

Da man leider Gestingläser nur sehr selten findet haben diese einen hohen Preis und durch die Entstehung dieser Gesteine sind diese natürlich bei Sammlern sehr beliebt.
Tektite werden meist in unbehandelter Form angeboten (so wie diese gefunden wurden).
Hauptsächlich der Moldavit, auch der Cabochons werden zu Schmucksteinen weiter verarbeitet.

Diese Gesteingläser werden bei Schlafstörungen und Antriebslosigkeit eingesetzt.
Sie stärken das Immunsystem und beschleunigen Heilungsprozesse bei Infektionskrankheiten wie bei der Grippe und Bronchitis.
Als „Brückenbauer“ wird auch der Tektit auf seelischer Basis eingesetzt. Sie verbessern die Beziehung zu anderen Menschen, in dem sie das Mitgefühl und Verständnis fördern.
Auch bei depressiven Verstimmungen und Ängsten findet der Tektit Einsatz.

Das Stirnchakra ist der beste Chakrapunkt für den Tektit, oder man kann ihn auch am Körper tragen. Um aber allzu heftige Wirkung zu vermeiden, sollte er nicht über einen längeren Zeitpunkt getragen werden.
Bei Schlafstörungen empfiehlt sich die Einnahme eines Tektielixier.

Dateianhang, erst ab 3 Postings zugänglich:
jpg tektit_gross.jpg (401 KB, 11 mal heruntergeladen)


__________________
@alle User, bitte auch hier das Urheberrecht beachten!!!
Nähere Informationen zum Urheberrecht findet Ihr in diesem Thread: Urheberrecht der Geschichten und andere Informationen!!!
Gruß yve Smile

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

Marlene Dietrich (1901 - 1992)
13.08.2006 19:42 yve ist offline E-Mail an yve senden Homepage von yve Beiträge von yve suchen yve in meine Freundesliste aufnehmen Fügen Sie yve in Ihre Kontaktliste ein
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Heilsteine von A bis Z » Tektit

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH | Wbb Style © by Yvonne Wegener
© für wbb2 by Bandy & cback.de Geblockte Angriffe: 7222