Home
Kochkurs
Portal
Übersicht
Umfragen
Suche
FAQ
Datenbank
Weiterempfehlung
Landkarte
Spiele
Shoutbox



Lexikon
Heilsteinlexikon
Heilsteingeschichte
Kräuterlexikon
Kräutergeschichte



Halloween
Einmachparty
Brunch
Fingerfood



Impressum
Kontakt
Unterstüzt
Partner
Banner
Statistik


Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Kräuter & Heilpflanzen von A bis Z » Kartoffel (Solanum tuberosum) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Rezept per Mail versenden | Rezept zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Kartoffel (Solanum tuberosum)
Autor
Beitrag « Vorheriges Rezept | Nächstes Rezept »
yve yve ist weiblich
Hobbyköchin


images/avatars/avatar-138.jpg

298 Filebase-Einträge
Mit was kochst Du? / With what do you cook?: Ich/wir koche(n) mit einem Elektroherd & Ceran-Kochfelder
Was kochst Du am liebsten? / Do you like most of all to cook what?: Ich koche gerne herzhaft.
Kochst Du oft mit Kräutern & Gewürzen? / Do you cook often with herbs & spices?: Ich koche oft mit Kräutern & Gewürzen.
Ist Kochen Dein Hobby? / Is cooking your hobby?: Kochen ist mein Hobby.

yve herausfordern
idee Kartoffel (Solanum tuberosum) Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Kartoffel gehört zu den Nachtschattengewächsen und ist glaube ich neben der Tomate das berühmteste Nachschattengewächs überhaupt.

Essbar sind die Knollen, die unterirdisch wachsen, die Stängel und Blätter sind hoch giftig!
Daher wurde früher auch die Kartoffel als „Unkraut“ angesehen und mieden diese Pflanze, aber dazu später mehr.

Die meisten Namen der Kartoffel sind weiblich, wie zum Beispiel: Sieglinde, Clivia, Bintje und Irmagard...

Dann wird noch in festkochende, vorwiegend festkochende und mehlig kochende unterschieden.
Die festkochenden Kartoffeln haben einen niedrigen Stärkegehalt und somit schön fest bleiben beim kochen, diese eigenen sich hervorragend für Salate, oder als Brat- und Salzkartoffeln, die vorwiegend festkochenden Kartoffeln haben einen etwas höheren Stärkegehalt und eigenen sich für fast jedes Kartoffelgericht, die mehligen hingegen haben einen hohen Stärkegehalt, diese werden weich beim kochen und zerfallen, daher eigenen diese sich wunderbar für Kartoffelbrei, für Suppen, oder auch als Folienkartoffeln.

Die Spanier brachten die Kartoffeln aus Südamerika nach Europa und sie wurde anfänglich gemieden, da der grüne überirdische Teil aß, welcher hoch giftig ist.
Erst im 18. Jahrhundert wurde die Kartoffel als Grundnahrungsmittel angesehen und der König von Preußen ließ Kartoffeln für seinen entstehenden Staat und seinen großen Militärapparat anbauen.
Bis ins 20. Jahrhundert, musste die Kartoffel aber dennoch seinen schlechten Ruf verteidigen, da sie als „Dickmacher“ und als „Arme-Leute-Speise“ deklariert wurde.

Heute jedoch zählt die Kartoffel zu unseren wichtigsten Grundnahrungsmitteln überhaupt. Leider ist aber über ihre gesundheitliche Wirkung sehr wenig bekannt.

Die Kartoffel besitzt sehr hochwertiges pflanzliches Eiweiß, eine große Menge an Vitamin A, Vitamin B und Vitamin C (sie wird auch die Zitrone des Nordens genannt)., zudem enthält die Kartoffel eine große Menge an Fluorid, Kupfer, Zink und Kobalt.

Der Vorurteil, dass Kartoffeln dick machen stimmt so nicht, zwar hat die Kartoffel einen hohen Ballaststoffgehalt daher sättigen diese sehr schnell, aber von den Kalorien her hat die Kartoffel sehr wenig. Die Kartoffel enthält aber auch noch zusätzlich viel Kalium, welches entwässernd auf den Körper wirkt.
Da die wichtigsten Wirkstoffe sich direkt unter der Schale befinden, ist es am gesündesten, Kartoffeln ungeschält zu kochen und dann nach dem kurzen abschrecken die hauchdünne Schale zu entfernen.

Rohe Kartoffeln enthalten viel Eiweiß, Kalzium, Silizium, Magnesium, sowie Vitamin C und Vitamin B 1, daher ist Kartoffelsaft (aus rohen Kartoffeln) ein sehr gesunder Trunk. Die Schleimstoffe, die sich in der Kartoffel noch zusätzlich befinden legen sich wie ein Schutzfilm über kranke Magen- und Darmschleimhäute.
Kartoffel wird allgemein bei Magenbeschwerden oder auch bei Sodbrennen eingesetzt.

Dateianhänge:
jpg kartoffeln.jpg (559,23 KB, 11 mal heruntergeladen)
jpg kartoffeln001.jpg (837 KB, 7 mal heruntergeladen)
jpg kartoffeln002.jpg (754 KB, 7 mal heruntergeladen)


__________________
@alle User, bitte auch hier das Urheberrecht beachten!!!
Nähere Informationen zum Urheberrecht findet Ihr in diesem Thread: Urheberrecht der Geschichten und andere Informationen!!!
Gruß yve Smile

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

Marlene Dietrich (1901 - 1992)
30.04.2006 20:54 yve ist offline E-Mail an yve senden Homepage von yve Beiträge von yve suchen yve in meine Freundesliste aufnehmen Fügen Sie yve in Ihre Kontaktliste ein
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Kräuter & Heilpflanzen von A bis Z » Kartoffel (Solanum tuberosum)

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH | Wbb Style © by Yvonne Wegener
© für wbb2 by Bandy & cback.de Geblockte Angriffe: 7222