Home
Kochkurs
Portal
Übersicht
Umfragen
Suche
FAQ
Datenbank
Weiterempfehlung
Landkarte
Spiele
Shoutbox



Lexikon
Heilsteinlexikon
Heilsteingeschichte
Kräuterlexikon
Kräutergeschichte



Halloween
Einmachparty
Brunch
Fingerfood



Impressum
Kontakt
Unterstüzt
Partner
Banner
Statistik


Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Kräuter & Heilpflanzen von A bis Z » Ringelblume (Calendula officinalis) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Rezept per Mail versenden | Rezept zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Ringelblume (Calendula officinalis)
Autor
Beitrag « Vorheriges Rezept | Nächstes Rezept »
yve yve ist weiblich
Hobbyköchin


images/avatars/avatar-138.jpg

298 Filebase-Einträge
Mit was kochst Du? / With what do you cook?: Ich/wir koche(n) mit einem Elektroherd & Ceran-Kochfelder
Was kochst Du am liebsten? / Do you like most of all to cook what?: Ich koche gerne herzhaft.
Kochst Du oft mit Kräutern & Gewürzen? / Do you cook often with herbs & spices?: Ich koche oft mit Kräutern & Gewürzen.
Ist Kochen Dein Hobby? / Is cooking your hobby?: Kochen ist mein Hobby.

yve herausfordern
idee Ringelblume (Calendula officinalis) Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Ringelblume war das Symbol der aztekischen Liebesgöttin Xochiquetzal. Sie lehrte anhand der Ringelblume ihre Volk die Botschaft vom ewigen Kreislauf des Lebens zu übermitteln. Das heißt vom Samen der eingepflanzt wurde, dann zum Keimling heranwuchs, dann größer wurde, Blüten bekam, nach der Blütenzeit vertrocknete und wieder Saatgut für das nächste Jahr gab und der Kreislauf von vorne anfing.
Es wurde aber auch erkannt, dass die Ringelblume entzündungshemmende, Wundheilungsfördernde, Bakterienhemmende und krampflösende Wirkung hat. Verwendet werden kann die Blüte, z.B. im Salat oder auch auf dem Butterbrot, schaut nett aus und schmeckt dazu auch gut.

Die Ringelblume gehört zu den Korbblütler, eigentlich bevorzugt sie wärmere Regionen, wächst aber auch in Deutschland, die Ringelblume kann eine Höhe von 50 Zentimeter erreichen und hat kantige und filzig, behaarte Stängel, die sich am oberen Teil zweigen, die Blätter sind weich behaart und haben am Rand kurze Wimpern.

Der Blütenkopf ist ungefähr 4 Zentimeter groß, welche aus einem schlüsselförmigen Hüllkelch mit grünen Hüllenblättern und aus zwei bis drei Reihen Zungenblüten bestehen, die Zungenblüten sind etwas doppelt so lang die wie Hülle und leuchten gelb oder orange.

Die Füllung, die man bei der Ringelblume kennt, entsteht durch ein Teil, der auch wie eine Zunge geformt ist, aber als Röhrenblüten aneinander gereiht diese Fülle erzeugt.

Die Ringelblume ist sehr robust und stellt keine hohen Ansprüche, die Aussaat sollte von April bis Mai folgen.

Eins ihrer Erkennungsmerkmale ist der unangenehme Duft, daher trägt die Ringelblume auch den Beinamen: Hofartscheisser, oder Stinkerli.

Im Altertum kannte man die Ringelblume schon, einige griechische Autoren gaben der Ringelblume den Namen „Klymenon“, man weiss aber nicht genau, ob es sich um die Ringelblume handelte, die wir kennen, zu mindestens war die der uns jetzige bekannten Ringelblume sehr ähnlich.

Hildegard von Bingen (1098-1179) verwendete die Ringelblume bei Verdauungsstörungen und bei Vergiftungen, in äußerlichen Form als Specksalbe (zum Beispiel bei Hautekzemen), später wurde auch aus der Ringelblume „Frauenkraut“ und Ärzte verordneten Frauen, die monatlich zu viel, oder zu wenig bluteten, die Blüten in Eierkuchen zu geben und den zu essen.

In Pakistan verwendete man nicht nur die Blüten, sondern auch die Stängel und Wurzel, so wie die Blätter.
Männer verwendeten die Blätter zum Beispiel als Schnupftabak, aber auch Kinder, die an einer seltenen Haut oder Lymphknotenerkranung litten sollten die Blätter essen.

Der König Heinrich der VIII sollte zum Beispiel die Ringelblume, mit Sauerampfer, Wiesenknopf, Frauenminze und dem Löwenmäulchen vermischt, täglich mehrmals als Aufguss eingenommen haben, da die Mischung angeblich vor Pest schützen sollte.

In der Ringelblume sind ätherische Öle enthalten, aber auch Flavonide, organische Säuren, Saponine, Schleim- und Bitterstoffe, sowie Karotinoide.

Die Ringelblume wirkt keimtötend, antibakteriell und reinigend, somit fördert die Ringelblume der Wundheilung, da sie desinfiziert und die Entzündung hemmt, der Wundverschluss wird so beschleunigt und hilft beim Aufbau von Schorf.
Zudem stimuliert sie die Fresszellen unseres Immunsystems (geschädigte Gewebeteile werden von den Fresszellen schneller verdaut und abtransportiert, so dass der Wiederaufbau neuer Zellen nicht behindert werden).

Auch hilft ein Aufguss der Ringelblume bei Verbrennungen.

Dateianhang, erst ab 3 Postings zugänglich:
jpg Ringelblume.jpg (7 KB, 8 mal heruntergeladen)


__________________
@alle User, bitte auch hier das Urheberrecht beachten!!!
Nähere Informationen zum Urheberrecht findet Ihr in diesem Thread: Urheberrecht der Geschichten und andere Informationen!!!
Gruß yve Smile

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

Marlene Dietrich (1901 - 1992)
28.04.2006 08:49 yve ist offline E-Mail an yve senden Homepage von yve Beiträge von yve suchen yve in meine Freundesliste aufnehmen Fügen Sie yve in Ihre Kontaktliste ein
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Kräuter & Heilpflanzen von A bis Z » Ringelblume (Calendula officinalis)

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH | Wbb Style © by Yvonne Wegener
© für wbb2 by Bandy & cback.de Geblockte Angriffe: 7222