Home
Kochkurs
Portal
Übersicht
Umfragen
Suche
FAQ
Datenbank
Weiterempfehlung
Landkarte
Spiele
Shoutbox



Lexikon
Heilsteinlexikon
Heilsteingeschichte
Kräuterlexikon
Kräutergeschichte



Halloween
Einmachparty
Brunch
Fingerfood



Impressum
Kontakt
Unterstüzt
Partner
Banner
Statistik


Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Kräuter & Heilpflanzen von A bis Z » Hauhechel (Ononis spinosa) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Rezept per Mail versenden | Rezept zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Hauhechel (Ononis spinosa)
Autor
Beitrag « Vorheriges Rezept | Nächstes Rezept »
yve yve ist weiblich
Hobbyköchin


images/avatars/avatar-138.jpg

298 Filebase-Einträge
Mit was kochst Du? / With what do you cook?: Ich/wir koche(n) mit einem Elektroherd & Ceran-Kochfelder
Was kochst Du am liebsten? / Do you like most of all to cook what?: Ich koche gerne herzhaft.
Kochst Du oft mit Kräutern & Gewürzen? / Do you cook often with herbs & spices?: Ich koche oft mit Kräutern & Gewürzen.
Ist Kochen Dein Hobby? / Is cooking your hobby?: Kochen ist mein Hobby.

yve herausfordern
idee Hauhechel (Ononis spinosa) Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Hauhechel ist ein Schmetterlingsblüter, er ist ein dorniger Halbstrauch und wächst auf trockenen Böden, Hängen, oder an Landstraßen, sowie wie Wegrändern. Der Strauch wird nicht größer wie 50 Zentimeter, seine Wurzel hingegen erreicht die gleiche Länge, die Blüten sind blassrosa und der Teil, der geerntet wird sind die Wurzeln im Frühjahr oder Spätherbst.

Den Namen hat die Pflanze von den Bauern damals bekommen, da diese die Wurzel mit einer „Haue“ ausgegraben wurden (Haue bedeutet Hacke), die Bauern hatten Angst, dass die lange Wurzel dessen Pflug kaputt machen könnten, in dem sie sich darin verheddern.
Auch waren die im Glauben, dass die Hauhechel in der Lage sei, die Hufeisen der Pferde zu rauben.
Die Hauhechel war in der Antike ein Mittel gegen Nierensteine.
1580 schrieb Theodor Zwinger der Ältere über die Hauhechel: „Der Hauhechel ist eins von den führnehmsten Stein-Kräutern, so den Harn und Stein bey Menschen und Vieh austreibt, darum er auch Stein-Wurtzel genennet wird.“

Die Hauhechel enthält Saponine, wie Glykoside Ononid und Ononin enthällt (welche weniger wirksam sind). Die Saponine wirken harntreibend und empfehlen sich wunderbar als Blutreinigungskuren, allerdings ist auch das mittlerweile umstritten. Da sich auch Saponine bei Auskochung verflüchtigen, nehmen manche Ärzte an, dass die Auskochung das Gegenteil bewirkt und den Harn zurückhält

__________________
@alle User, bitte auch hier das Urheberrecht beachten!!!
Nähere Informationen zum Urheberrecht findet Ihr in diesem Thread: Urheberrecht der Geschichten und andere Informationen!!!
Gruß yve Smile

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

Marlene Dietrich (1901 - 1992)
16.01.2006 15:21 yve ist offline E-Mail an yve senden Homepage von yve Beiträge von yve suchen yve in meine Freundesliste aufnehmen Fügen Sie yve in Ihre Kontaktliste ein
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Kräuter & Heilpflanzen von A bis Z » Hauhechel (Ononis spinosa)

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH | Wbb Style © by Yvonne Wegener
© für wbb2 by Bandy & cback.de Geblockte Angriffe: 7222