Home
Kochkurs
Portal
Übersicht
Umfragen
Suche
FAQ
Datenbank
Weiterempfehlung
Landkarte
Spiele
Shoutbox



Lexikon
Heilsteinlexikon
Heilsteingeschichte
Kräuterlexikon
Kräutergeschichte



Halloween
Einmachparty
Brunch
Fingerfood



Impressum
Kontakt
Unterstüzt
Partner
Banner
Statistik


Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Kräuter & Heilpflanzen von A bis Z » Grünkohl (Brassica oleracea convar. acephala var. sabellica) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Rezept per Mail versenden | Rezept zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Grünkohl (Brassica oleracea convar. acephala var. sabellica)
Autor
Beitrag « Vorheriges Rezept | Nächstes Rezept »
yve yve ist weiblich
Hobbyköchin


images/avatars/avatar-138.jpg

298 Filebase-Einträge
Mit was kochst Du? / With what do you cook?: Ich/wir koche(n) mit einem Elektroherd & Ceran-Kochfelder
Was kochst Du am liebsten? / Do you like most of all to cook what?: Ich koche gerne herzhaft.
Kochst Du oft mit Kräutern & Gewürzen? / Do you cook often with herbs & spices?: Ich koche oft mit Kräutern & Gewürzen.
Ist Kochen Dein Hobby? / Is cooking your hobby?: Kochen ist mein Hobby.

yve herausfordern
idee Grünkohl (Brassica oleracea convar. acephala var. sabellica) Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Der Grünkohl zählt zu den Kreuzblütler und kann je nach Zucht bis zu 100 cm groß werden (minimal 30 cm) und kann einen Durchmesser von 60 cm erreichen. Die Blätter sind relativ dünnstielig und gekräuselt, sie liegen nicht auf den Boden an. Es kann schon mal vorkommen dass einige Blattspitzen den Boden berühren, was sich an der geblichen Färbung einiger Blattspitzen veräußert, im Regelfall, werden diese nicht geerntet. Der Anbau ist unterschiedlich, da es 2 verschiedene Arten von Grünkohl gibt (Herbst- und Wintergrünkohl), der Grünkohl sollte auf jeden Fall, vor der Ernte den ersten Frost abbekommen haben, da sich dann Zucker in den Blättern bildet, welcher für den Geschmack von den Grünkohl verantwortlich ist.

Wo der Grünkohl genau her kommt konnte nicht nachgewiesen werden, aber Experten vermuten, dass er aus dem Mittelmeerraum stammt. Heute wird er wiederum nur im Norden angebaut und man kann ihn so manches mal bis in den März rein geerntet werden, da er sehr frosthart ist. Daher gilt er als klassisches Wintergemüse blinzel

Vom Vitamingehalt ist der Grünkohl nicht gerade der Beste Vitaminträger, da er ungekocht nicht zu verzehren geeignet ist und beim kochen, ist bei jedermann bekannt, verlieren die meisten Gemüsesorten ihre Vitamine, aber das ist nicht weiter schlimm, da der Grünkohl ein außergewöhnliches Biostoffprofil besitzt, er ist nämlich reich an Mineralien, Karotinoiden und Phenolsäuren.
Man sollte bedenken, beim Zubereiten, dass der Grünkohl auf 100 Gramm, 490 Milligramm Kalium ergibt und somit ein hervorragender Kaliumlieferant ist. Kalium wird für unseren Wasserhaushalt und natürlich unseren Muskeln benötigt.
Zusätzlich kommt hinzu, das bereits eine Portion (200 Gramm) die Hälfte des gesamten Kalziumbedarfs unseres Köpers deckt, da Kalzium für unsere Knochen und Zähne notwendig ist.
Hinzu kommt, dass der Grünkohl auch ein hervorragender Betakarotin lieferant ist, mit einem Gehalt von 4700 Mikrogramm Betakarotin pro 100 Gramm Grünkohl steht er bei den deutschen Gemüsesorten an 2ter Stelle, die Möhre ist das einzige Gemüse, was etwas mehr Betakarotin enthält, wie der Grünkohl.
Von der Phenolsäure her, ist der Grünkohl aber der Spitzenreiter schlecht weg hin unter den Gemüsesorten, da Phenolsäure sich positiv auf Krebs und Arterioklerose auswirkt.

Von der Anwendung her, muss der Grünkohl gekocht werden, da seine Blätter zu hart wären, um diese Roh zu verzehren, das kochen sollte ungefähr 40 Minuten betragen, was zufolge hat, dass der Vitamingehalt im Grünkohl und die Fohlsäure bei diesem Gemüse keine hervorhebende Rolle spielt.

Zubereiten sollte man den Grünkohl mit reichlich Fett, da die Aufnahme vom Körper des Karotinoide so verbessert wird. Und es schmeckt besser blinzel
Den besten Grünkohl erhält man in den Monaten Dezember, Januar und Februar (als Tiefkühlware), aber eigentlich ist er auch das ganze Jahr über erhältlich (TK Grünkohl).
Eigentlich ist der TK Grünkohl vom Geschmack her besser, wie frischer Grünkohl, da seine Blattstärke durch den Gefriervorgang bereits Zucker gebildet hat.
Beim Einkauf vom frischen Grünkohl, sollte man drauf achten, dass er KEINE gelben Blätter hat, da er durch diese bitter schmeckt.

Dateianhang, erst ab 3 Postings zugänglich:
jpg Gruenkohl.jpg (4,29 KB, 6 mal heruntergeladen)


__________________
@alle User, bitte auch hier das Urheberrecht beachten!!!
Nähere Informationen zum Urheberrecht findet Ihr in diesem Thread: Urheberrecht der Geschichten und andere Informationen!!!
Gruß yve Smile

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

Marlene Dietrich (1901 - 1992)
16.01.2006 13:14 yve ist offline E-Mail an yve senden Homepage von yve Beiträge von yve suchen yve in meine Freundesliste aufnehmen Fügen Sie yve in Ihre Kontaktliste ein
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Kräuter & Heilpflanzen von A bis Z » Grünkohl (Brassica oleracea convar. acephala var. sabellica)

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH | Wbb Style © by Yvonne Wegener
© für wbb2 by Bandy & cback.de Geblockte Angriffe: 7222