Home
Kochkurs
Portal
Übersicht
Umfragen
Suche
FAQ
Datenbank
Weiterempfehlung
Landkarte
Spiele
Shoutbox



Lexikon
Heilsteinlexikon
Heilsteingeschichte
Kräuterlexikon
Kräutergeschichte



Halloween
Einmachparty
Brunch
Fingerfood



Impressum
Kontakt
Unterstüzt
Partner
Banner
Statistik


Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Kräuter & Heilpflanzen von A bis Z » Honig » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Rezept per Mail versenden | Rezept zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Honig
Autor
Beitrag « Vorheriges Rezept | Nächstes Rezept »
yve yve ist weiblich
Hobbyköchin


images/avatars/avatar-138.jpg

298 Filebase-Einträge
Mit was kochst Du? / With what do you cook?: Ich/wir koche(n) mit einem Elektroherd & Ceran-Kochfelder
Was kochst Du am liebsten? / Do you like most of all to cook what?: Ich koche gerne herzhaft.
Kochst Du oft mit Kräutern & Gewürzen? / Do you cook often with herbs & spices?: Ich koche oft mit Kräutern & Gewürzen.
Ist Kochen Dein Hobby? / Is cooking your hobby?: Kochen ist mein Hobby.

yve herausfordern
idee Honig Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Honig ist aus gutem Grund sehr süß, da Honig aus zirka 75 bis 79% Zucker besteht (ja, die Zahnärzte freuen sich, wenn man nicht nach dem Verzehr von Honig sich die Zähne putzt, da man aus einer Studie der Hebräischen Universität in Jerusalem weiß, dass er in hoher Konzentration das Wachstum von Kariesbakterien fördert, sollte man nach jedem Verzehr (egal wie viel man zu sich genommen hat) die Zähne putzen) und nur zu 14 bis 18% aus Wasser, aber in Honig findet man auch eine menge Enzyme, Vitamine und Mineralstoffe.
Selbst wissenschaftliche Studien bestätigen, dass Honig einen antibiotischen Effekt, gegen den Erreger Helicobacter pylori (der ist für verschiedene Magenerkrankungen verantwortlich, wie zum Beispiel Magenschleimhautentzündung, oder Magengeschwür).
Auch die Mikroorganismen, die bei einer Wundinfektion (wie Staphylokokken und Pseudomonas-Bakterien) verantwortlich sind reagieren sehr empfindlich auf Honig.
Diese Erkenntnis führt uns zurück in das Reich der alten Ägypter, da diese Honig als Wundauflagen verwendeten, da Honig nicht nur antibiotisch wirkt, es verhindert auch (auf Grund seiner hohen Wasserbindekraft), dass die Auflagen auf Wunden kleben bleiben.


Im alten Ägypten wurde neben Kräutern und Edelsteinen auch Honig als Grabbeilage zugelegt und
in der Bibel steht was von einem Land geschrieben „worin Milch und Honig fließt“ und der Prophet Mohammed drohte damit, dass bei Missachtung der göttlichen Gesetze die betreffenden Sünder den Honig zu entziehen, selbst der Goatama Buddha sprach von den zehn Vorzügen, die ein mit Honig gesüßter Milchreis besitzt. Diese wären: „Leben, Schönheit, Ausgeglichenheit und Kraft. Honig vertreibe den Hunger, Durst und die Winde, er reinigt die Blase und das Blut, aber er regt auch die Verdauung an“.

Niemand weiß genau, wie lange Honig schon gesammelt wurde, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit, wurde Honig schon in der Steinzeit gesammelt.
Historisch abgesichert ist, dass vor 8000 Jahren die Imkerei betrieben wird (also gezielt Bienenzucht zur Gewinnung von Honig betrieben wurde).

Die Farbe und Konsistenz des Honigs ergibt sich aus den gesammelten Blüten, sie schwanken zwischen hellgelb und grünschwarz, von der Konsistenz von flüssig, bis cremig fest.

Auch der Geschmack wird von den Blüten bestimmt. Die enthaltenen Blütenpollen geben eigentlich sehr zuverlässige Auskunft über die Herkunft des Honigs, bei reinen Honigarten ist es so, dass sie eine spezielle Kennzeichnung haben, so gibt es zum Beispiel; reinen Akazienhonig, Blütenhonig, oder auch Waldhonig (welcher aus dem Honigtau, den Ausscheidungen von Pflanzenläusen gewonnen wird). Es gibt aber auch Heidehonig, Kleehonig, Rapshonig, oder Kräuterhonig (das sind noch lange nicht alle, da gibt es noch viel mehr reine Honigarten).

Auch aus dem Körper der Honigbiene werden in der Homöopathie Medikamente hergestellt.

Und zu guter letzt noch was wissenswertes blinzel

Die Deutschen sind die absoluten Weltmeister im Verzehr von Honig. Es wird gerechnet, dass pro Kopf zirka 3 Pfund pro Jahr gegessen wird.

__________________
@alle User, bitte auch hier das Urheberrecht beachten!!!
Nähere Informationen zum Urheberrecht findet Ihr in diesem Thread: Urheberrecht der Geschichten und andere Informationen!!!
Gruß yve Smile

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

Marlene Dietrich (1901 - 1992)
12.01.2006 08:24 yve ist offline E-Mail an yve senden Homepage von yve Beiträge von yve suchen yve in meine Freundesliste aufnehmen Fügen Sie yve in Ihre Kontaktliste ein
Google Anzeige
Zum Anfang der Seite springen

yoli yoli ist weiblich
5 Sterne Koch


images/avatars/avatar-148.jpg

0 Filebase-Einträge
Mit was kochst Du? / With what do you cook?: I/we cook with a electro-stove and steel-cook-fields.
Was kochst Du am liebsten? / Do you like most of all to cook what?: I don't like cooking
Kochst Du oft mit Kräutern & Gewürzen? / Do you cook often with herbs & spices?: I leave this to the "cook."
Ist Kochen Dein Hobby? / Is cooking your hobby?: I just prefere eating.

yoli herausfordern

2 x King of
Highscore mit 1607 Add it Up
Highscore mit 28352 Mahjongg: Alchemy

RE: Honig Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

[quote]Original von yve
Honig ist aus gutem Grund sehr süß, da Honig aus zirka 75 bis 79% Zucker besteht (ja, die Zahnärzte freuen sich, wenn man nicht nach dem Verzehr von Honig sich die Zähne putzt, da man aus einer Studie der Hebräischen Universität in Jerusalem weiß, dass er in hoher Konzentration das Wachstum von Kariesbakterien fördert, sollte man nach jedem Verzehr (egal wie viel man zu sich genommen hat) die Zähne putzen) und nur zu 14 bis 18% aus Wasser, aber in Honig findet man auch eine menge Enzyme, Vitamine und Mineralstoffe.
Selbst wissenschaftliche Studien bestätigen, dass Honig einen antibiotischen Effekt, gegen den Erreger Helicobacter pylori (der ist für verschiedene Magenerkrankungen verantwortlich, wie zum Beispiel Magenschleimhautentzündung, oder Magengeschwür).
Auch die Mikroorganismen, die bei einer Wundinfektion (wie Staphylokokken und Pseudomonas-Bakterien) verantwortlich sind reagieren sehr empfindlich auf Honig.
Diese Erkenntnis führt uns zurück in das Reich der alten Ägypter, da diese Honig als Wundauflagen verwendeten, da Honig nicht nur antibiotisch wirkt, es verhindert auch (auf Grund seiner hohen Wasserbindekraft), dass die Auflagen auf Wunden kleben bleiben.

__________________
liebe Grüsse
sendet yoli

Man lebt zweimal: das erste Mal in der Wirklichkeit, das zweite Mal in der Erinnerung.
27.12.2010 21:06 yoli ist offline E-Mail an yoli senden Beiträge von yoli suchen yoli in meine Freundesliste aufnehmen
yoli yoli ist weiblich
5 Sterne Koch


images/avatars/avatar-148.jpg

0 Filebase-Einträge
Mit was kochst Du? / With what do you cook?: I/we cook with a electro-stove and steel-cook-fields.
Was kochst Du am liebsten? / Do you like most of all to cook what?: I don't like cooking
Kochst Du oft mit Kräutern & Gewürzen? / Do you cook often with herbs & spices?: I leave this to the "cook."
Ist Kochen Dein Hobby? / Is cooking your hobby?: I just prefere eating.

yoli herausfordern

2 x King of
Highscore mit 1607 Add it Up
Highscore mit 28352 Mahjongg: Alchemy

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

noch mehr Info über Honig  auch von Yve :-)
Im alten Ägypten wurde neben Kräutern und Edelsteinen auch Honig als Grabbeilage zugelegt und
in der Bibel steht was von einem Land geschrieben „worin Milch und Honig fließt“ und der Prophet Mohammed drohte damit, dass bei Missachtung der göttlichen Gesetze die betreffenden Sünder den Honig zu entziehen, selbst der Goatama Buddha sprach von den zehn Vorzügen, die ein mit Honig gesüßter Milchreis besitzt. Diese wären: „Leben, Schönheit, Ausgeglichenheit und Kraft. Honig vertreibe den Hunger, Durst und die Winde, er reinigt die Blase und das Blut, aber er regt auch die Verdauung an“.

Niemand weiß genau, wie lange Honig schon gesammelt wurde, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit, wurde Honig schon in der Steinzeit gesammelt.
Historisch abgesichert ist, dass vor 8000 Jahren die Imkerei betrieben wird (also gezielt Bienenzucht zur Gewinnung von Honig betrieben wurde).

Die Farbe und Konsistenz des Honigs ergibt sich aus den gesammelten Blüten, sie schwanken zwischen hellgelb und grünschwarz, von der Konsistenz von flüssig, bis cremig fest.

Auch der Geschmack wird von den Blüten bestimmt. Die enthaltenen Blütenpollen geben eigentlich sehr zuverlässige Auskunft über die Herkunft des Honigs, bei reinen Honigarten ist es so, dass sie eine spezielle Kennzeichnung haben, so gibt es zum Beispiel; reinen Akazienhonig, Blütenhonig, oder auch Waldhonig (welcher aus dem Honigtau, den Ausscheidungen von Pflanzenläusen gewonnen wird). Es gibt aber auch Heidehonig, Kleehonig, Rapshonig, oder Kräuterhonig (das sind noch lange nicht alle, da gibt es noch viel mehr reine Honigarten).

Auch aus dem Körper der Honigbiene werden in der Homöopathie Medikamente hergestellt.

Und zu guter letzt noch was wissenswertes blinzel

Die Deutschen sind die absoluten Weltmeister im Verzehr von Honig. Es wird gerechnet, dass pro Kopf zirka 3 Pfund pro Jahr gegessen wird.[/quote]

__________________
liebe Grüsse
sendet yoli

Man lebt zweimal: das erste Mal in der Wirklichkeit, das zweite Mal in der Erinnerung.
27.12.2010 21:07 yoli ist offline E-Mail an yoli senden Beiträge von yoli suchen yoli in meine Freundesliste aufnehmen
Google Anzeige
Zum Anfang der Seite springen

yve yve ist weiblich
Hobbyköchin


images/avatars/avatar-138.jpg

298 Filebase-Einträge
Mit was kochst Du? / With what do you cook?: Ich/wir koche(n) mit einem Elektroherd & Ceran-Kochfelder
Was kochst Du am liebsten? / Do you like most of all to cook what?: Ich koche gerne herzhaft.
Kochst Du oft mit Kräutern & Gewürzen? / Do you cook often with herbs & spices?: Ich koche oft mit Kräutern & Gewürzen.
Ist Kochen Dein Hobby? / Is cooking your hobby?: Kochen ist mein Hobby.

yve herausfordern
Themenstarter Rezept geschrieben von yve
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Honig schmeckt aber auch lecker in Gebäck und Tee, ein unverzichtbares Süßungsmittel bei mir :-)

__________________
@alle User, bitte auch hier das Urheberrecht beachten!!!
Nähere Informationen zum Urheberrecht findet Ihr in diesem Thread: Urheberrecht der Geschichten und andere Informationen!!!
Gruß yve Smile

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.

Marlene Dietrich (1901 - 1992)
27.12.2010 22:38 yve ist offline E-Mail an yve senden Homepage von yve Beiträge von yve suchen yve in meine Freundesliste aufnehmen Fügen Sie yve in Ihre Kontaktliste ein
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Rezepte, Kraeuterkunde, Heilsteinkunde und vieles mehr... » Kräuter, Heilsteine, Reiki, Hausmittel und Co. » Kräuter & Heilpflanzen von A bis Z » Honig

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH | Wbb Style © by Yvonne Wegener
© für wbb2 by Bandy & cback.de Geblockte Angriffe: 7222